Alle Beiträge von ernesto

188 Luther

„Du, Katharina.“ …

Letzten Dienstag vor 500 Jahren wurde in Nürnberg ein edel aufgemachtes Buch gedruckt: „Die Geheuerlicheiten und eins Teils der Geschichten des loblichen streitbaren und hochberühmten Helds und Ritters Herr Teuerdank“ von Maximilian dem Ersten, Kaiser des Römischen Reiches.

Martin Luther hat es auch gelesen.

Hören Sie heute ein unterhaltsames Bildungshörspiel mit unterhaltsamer Bildungsmusik.

 

| Open Player in New Window

186 Sonic Warfare

Wohnen oder arbeiten Sie zufälligerweise im Karolinenviertel in Hamburg? Dann wissen Sie ja, wie es sich anfühlt, wenn viele Stunden lang mehrere Hubschrauber über Ihrem Viertel schweben. So geschehen während des G20-Gipfels. Da helfen dann auch keine Schallschutzfenster mehr.

Wir empfehlen in solchen Fälle ein Psyops-Training, also ein Training in Sachen psychologischer Kampfführung, wie es zum Beispiel Manuel Noriega in den 1960er-Jahren in Fort Bragg, dem Hauptquartier der US-Special-Forces, erhalten hatte.

Sie erinnern sich? Noriega? Das Ananas-Gesicht? Nachdem der Panamesische Machthaber bei den USA in Ungnade gefallen war, begann am 20. Dezember 1989 die US-Invasion in Panama. General Noriega flüchtete in die Päpstliche Nuntiatur, also in die diplomatische Vertretung des Vatikans. Um ihn zur Aufgabe zu zwingen, verfiel die Einheit für psychologische Kriegsführung auf die Idee, den Eingeschlossenen, dem unterstellt wurde, Rockmusik zu verabscheuen, mit Songs von unter anderem Alice Cooper und AC/DC kirre zu machen.

Viel Vergnügen mit der Sendung „Schall als Waffe“ wünschen Ihnen die Akustiker von 17grad. Und keine Sorge: es handelt sich dabei keineswegs um eine Wiederholung der Sondersendung „Vuvuzela“ von Juni 2010.

Wer mehr zum Thema „Schall als Waffe“ erfahren möchte, dem empfehlen wir wärmstens den Text „When Music Is Violence“ von Alex Ross, erschienen Juli 2016 im „New Yorker“ sowie die Vynil-Box „Martial Hauntology“, erschienen 2014 bei Audint Records.

 

| Open Player in New Window

184 Das ist doch der Gipfel

Einer der besten, aber am häufigsten missbrauchten Knoten ist der Kreuzknoten oder Reffknoten. Als Bändselknoten zum Reffen oder Bergen von Segeln oder um Pakete zu verschnüren ist er von unschätzbarem Wert. Aber als Verbindungsknoten (um zwei Enden zusammenzubinden) hat der Kreuzknoten wahrscheinlich mehr Tote und Verletzte auf dem Gewissen als das Versagen eines halben Dutzends anderer Knoten zusammen. Bei falscher Belastung kippt der Kreuzknoten zum Ankerstich und kann zum „Würgen“ verwendet werden.
Unser Beitrag zum G20-Gipfeltreffen 2017 in Hamburg: ein Parforce-Ritt durch die bürgerliche Berichterstattung.

 

| Open Player in New Window

182 Warum ich kein Christ bin

Wenn ich behaupten würde, dass es zwischen Erde und Mars eine Teekanne aus Porzellan gäbe, welche auf einer elliptischen Bahn um die Sonne kreise, so könnte niemand meine Behauptung widerlegen, vorausgesetzt, ich würde vorsichtshalber hinzufügen, dass diese Kanne zu klein sei, um selbst von unseren leistungsfähigsten Teleskopen entdeckt werden zu können. Aber wenn ich nun weiterhin auf dem Standpunkt beharrte, meine unwiderlegbare Behauptung zu bezweifeln sei eine unerträgliche Anmaßung menschlicher Vernunft, dann könnte man zu Recht meinen, ich würde Unsinn erzählen. Wenn jedoch in antiken Büchern die Existenz einer solchen Teekanne bekräftigt würde, dies jeden Sonntag als heilige Wahrheit gelehrt und in die Köpfe der Kinder in der Schule eingeimpft würde, dann würde das Anzweifeln ihrer Existenz zu einem Zeichen von Exzentrizität werden. Es würde dem Zweifler, in einem aufgeklärten Zeitalter, die Aufmerksamkeit eines Psychiaters oder, in einem früheren Zeitalter, die Aufmerksamkeit eines Inquisitors einbringen.“ (Bertrand Russell, 1927)

tea

 

| Open Player in New Window

180 Vodka-Cocktails

cocktail„Die historische Wissenschaft hat große Anstrengungen daran gewendet, die Vorgeschichte der Russischen Revolution, ihre Ereignisgeschichte im Ablauf des Jahres 1917 und schließlich die Konsequenzen der Revolution für die folgende Umformung Russlands zu erforschen und eingehend zu beschreiben.
Der gedruckte Ertrag dieser Arbeiten ist inzwischen fast unübersehbar geworden, und der Satz, wonach diese Revolution einen nicht wieder umkehrbaren Wendepunkt in der Geschichte Russlands markiert, bedarf längst keiner gelehrsamen Fußnote mehr.
Es versteht sich, daß hinter all diesen Bemühungen ein weitergehendes Interesse stand und steht, die Frage nämlich, wie dieser Wendepunkt russischer Geschichte in größere, über Russland hinausgreifende Zusammenhänge historisch einzuordnen sei.
Wer von den Begebenheiten nicht nur berichten, sondern zu Maßstäben und Urteilen kommen will, wird nach der Bedeutung dieser Revolution für die Weltgeschichte unserer Zeit zu fragen haben.
Das freilich ist ein weites Feld, und eine Antwort, derer man tatsächlich sicher bleiben dürfte, findet sich nicht leicht.“
Also sprach der Historiker Dietrich Geyer am 17. Oktober 1967 zum 50 Jahrestag der Russischen Revolution. Weitere 50 Jahre später lässt sich feststellen, dass dieser „Wendepunkt der russischen Geschichte“ alles andere als unumkehrbar und die „Bedeutung dieser Revolution für die Weltgeschichte“ dann möglicherweise doch geringer als erwartet / erhofft / befürchtet (Nichtzutreffendes bitte streichen) ist. Eine gewisse Ernüchterung hat sich eingestellt.

 

| Open Player in New Window

178 Überall: Season 3

Ab Januar 2017 werden wir im Rahmen unserer monatlichen Produktionen endlich die Folgen der vierten und letzten Staffel „Überall – DIE Radionovela“ senden. Um euch allen den Anschluss zu erleichtern – immerhin liegt die Ausstrahlung der vorhergehenden Staffeln doch schon etwas zurück – bringen wir in dieser Stunde 17grad eine Zusammenfassung der 1. und 2. sowie die komplette 3. Staffel zu Gehör. Ihr wisst ja: Dies ist ihre Geschichte, und so oder so ähnlich trägt sie sich zu. Täglich. Überall.

17grad_rohling_s03

 

| Open Player in New Window

177 Rede auf drei Stühlen

Zu Gast bei 17grad: Ale Dumbsky, Ex-Schlagzeuger der Goldenen Zitronen und Gründer des Hamburger Labels Buback Tonträger. Der „Militante mittleren Alters sitzt in Hamburg und hat hier seine ‚Rede auf drei Stühlen‘ entwickelt. Er kann sich in einem Vortrag von Max Stirner, HSV Alt-Hooligans, nervigen Kreativlingen, Ulrike Meinhof, der österreichischen Straßenverkehrsordnung, William S. Borroughs bis hin zu anonymen italienischen Insurrektionalisten hangeln, ohne dass es blöd auffällt.“

Wir haben nachgefragt: ist das wirklich so oder sind dem Verfasser des Klappentextes hier die Gäule durchgegangen?

rede_auf_drei_stuehlen

 

| Open Player in New Window

175 Reise ins Ich

hochsauerlandAm 17. Oktober 2015 fand in Hamburg die große 25-Jahr-Feier von 17grad statt. Die Veranstaltung – als Gala-Event erster Kajüte geplant – war unterirdisch schlecht besucht.
Dieser Sachverhalt hat der Redaktion schwer zu denken gegeben und dazu bewogen, ein Jahr später mal in Ruhe und intensiv über das Medienprojekt 17grad nachzudenken. Begleiten Sie uns also heute auf einer Reise ins Ich – nach Stockum-Sundern im Hochsauerland.

 

| Open Player in New Window

173 Jüdische Braugeschichte

„Bier ist der Wein dieses Landes. Jüdische Braugeschichten“ ist eine Ausstellung des Jüdischen Museums in München zur Geschichte und Gegenwart des Bieres in der jüdischen Tradition und Kultur. Aus diesem Anlass hören Sie heute Beiträge zu Bier in der jüdischen Religion, zum Zusammenhang zwischen Brauerstern und Davidstern, zu Hermann Schüleins Umgang mit der NS-Raubpolitik und zur israelischen Craft-Bier-Szene. Die Musik kommt von The Burning Hell – und damit ist nicht die Biersorte gemeint. Prost! und Le Chaim!

450px-Hammer_02

 

| Open Player in New Window

171 Spanischer Buergerkrieg

Zum 80. Jahrestag des Ausbruchs des Spanischen Bürgerkriegs gehen wir auf die musikalischen Barrikaden mit:
Brossa Quartet de Corda (E)
Loquillo (E)
Les Anarchistes (I)
Christiane Courvoisier (F)
El Front (USA)
Orfeó Català & Francesc Pujol i Pons (E)
Casa del Vento (I)
Lembo (UK)
Les amis d’ta femme (F)
El Comunero (F)
El Violinista del Amor & Los Pibes Que Miraban (E)
Pi De La Serra & Carme Canela (E)
Chicotén V (F/E)
Lucia Recio & La Marmite Infernale (E / F)
Camerata Silesia & Das Polnisches National Radio Symphony Orchester (PL)
Serge Utgé Royo (E)
Banda Provincial de Música + Coro Amici Musicae (E)
Estudios Talkback (E)
Supergun (E)
Los Muertos de Cristo (E)

SpanischerBuergerkrieg

 

| Open Player in New Window